14
Apr

Warum agile Ideen für Hardware?

Die Vorteile von agilem Arbeiten stellten eine Revolution für die Softwareentwicklung dar – und dann auch für dienstleistungsorientierte Unternehmen. Warum wird die Welt der Hardware-Entwicklung jetzt plötzlich so eifrig, diesem Beispiel zu folgen? Weil es endlich möglich ist!

 

Das Versprechen von Agile ist bekannt und weithin anerkannt. Die Fähigkeit, “to turn on a dime for a dime”.  Die Fähigkeit, Markteinführungszeit drastisch zu reduzieren.

Das Gefühl des Empowerments, das alle Ebenen der Organisation durchdringt, so dass selbst der bescheidenste Coder das Gefühl hat, das gesamte Unternehmen verändern zu können. Die Fähigkeit, die Kundenzusammenarbeit während der Entwicklung zu verbessern, indem effektiv auf neue Erkenntnisse und sich ändernde Anforderungen reagiert wird. Das Commitment für den Kundenwert, anstelle von internen Zielen, Prioritäten und Politik. Die erhebliche Beseitigung von ‘Waste’.

Hardwareorientierte Unternehmen haben sich lange Zeit von agilen Prinzipien und Methoden ferngehalten: “Not invented here” und “Wird hier sicher nicht funktionieren” hört man oft. Warum sind so viele hardwareorientierte Player jetzt plötzlich als agile Pioniere unterwegs und nehmen diese exotischen und kraftvollen Ansätze an? Scrum, SAFe, MBSE, Modulare Architektur, Xtreme Programming… sind beliebter denn je. Warum?

 

Der Unterschied verschwindet

Ein wichtiger Trend ist, dass die Verbreitung von agilen Arbeitsweisen über Softwar-Entwickler hinaus einher geht mit der zunehmenden Popularität der Software-Entwicklung selbst. Immer mehr Unternehmen bauen interne Softwareentwicklungsabteilungen auf, um die zunehmende Digitalisierung ihrer Dienste zu unterstützen. Beispielsweise Online-Banking-Portale, die von internen Entwicklern bei Banken gebaut wurden, oder Datenbanken für den öffentlichen Dienst, die bei kommunalen Regierungen entworfen wurden. Es ist also immer noch Software.

Das gilt auch für viele Hardware-Entwickler: Firmen, die zuvor keine Software in ihre Produkte aufgenommen hatten, brauchen plötzlich einen Programmierer – oder zwei… oder dreißig). Denken Sie an Autos, die Millionen von Codezeilen laufen, nur um den Motor zu starten, Teddybären mit Bluetooth, intelligente Beleuchtungslösungen, medizinische Geräte mit KI. Die Grenze zwischen Software und Hardware verschwimmt. Software is also eating this world!

 

Riesige potenzielle Gewinne

Es besteht ein enormes Potenzial für Hardwarehersteller von agilen Prinzipien und Methoden zu profitieren. Unschätzbar, selbst! Mit Potenziel den Lauf der Industriegeschichte zu ändern! Heutzutage entstehen so viele neue Technologien, die zur Entwurzelung bestehender Industrien und zur Schaffung neuer führen. Wasserstoff- und Photovoltaik-Energie, Nanotechnologien, biological und genetic Engineering, Graphen-basierte Anwendungen, Fortschritte in Halbleitern, Robotik / Künstlicher Intelligenz, Virtual und Augmented Reality. Die Liste der Innovationen und potenziellen Anwendungen ist endlos!

Time-to-market ist in Märkten, die von disruptiven Technologien geprägt sind, von entscheidender Bedeutung. Die Beute geht an den Sieger, und in der Massenfertigung ist die Beute oft enorm. Da eine verkürzte Time-to-Market und mehr Innovationskraft die Hauptvorteile der agile Arbeitsweisen sind, gibt es buchstäblich eine Welt zu gewinnen.

Wollen Sie mehr über angewandte Praktiken in Hardware Engineering lernen? Nehmen Sie an unserem 2-Tages-Kurs teil!

Sie finden die nächstfolgenden Kurse hier.


Über den Autor

Ali Hajou ist Trainer bei Gladwell Academy und SAFe Program Consultant Trainer (SPCT).

Er hat die Vorteile der iterativen Produktentwicklung live erlebt – von der Entwicklung von Hardware- und Softwarekomponenten in der pharmazeutischen Industrie bis hin zur Halbleiterindustrie.  Ali half ihnen, ihre eigene agile Arbeitsweise zu finden, da die Standardpraktiken nicht immer “one-size-fits-all” sind.

BLEIB INFORMIERT

Abonniere unseren Newsletter